Archive for the ‘Hamburg 1’ Category

ST. GEORG 3

Koppel und Lange Reihe Typisch für St. Georg sind die vielen Passagen, Terrassen und Hinterhöfe. So verbinden Gänge und Höfe an vie¬len Stellen die Straße Koppel mit der Langen Reihe. Zum Haus des Kunst¬handwerks Koppel 66 in einer ehemaligen Maschinenfabrik von 1924 gelangt man beispielsweise auch von der Langen Reihe 75 aus. Hamburgs Kunsthandwerkerelite hat […]

ST. GEORG 2

An der Alster Der Holzdamm selbst steht mit seinen vielen Biedermeier-Gebäuden fast zur Hälfte unter Denkmalschutz. Das Hauptquartier der Reichen und Schö¬nen präsentiert sich ganz in Weiß am unteren Ende des Holzdamms: das Hotel Atlantic an der Außenalster. Geradeaus geht es über die Kennedy- Brücke auf die andere Alsterseite. Quer über die Brücke verläuft der […]

ST. GEORGS WEISSE PRACHT

Das Deutsche Schau¬spielhaus, Deutschlands größtes Sprechtheater, wurde von einer Gruppe reicher Hamburger ge¬gründet. Den Bauauftrag erhielten die berühmten Architekten Ferdinand Fell¬ner und Hermann Helmer. Mit Goethes »Iphigenie auf Tauris« wurde das Privat¬theater 1900 eröffnet. Die Nazis verwandelten das Haus 1933 in ein Staatstheater. Internationale Bedeutung erlangte es aber erst während der Intendanz von Gustaf Gründgens […]

ST. GEORG

In erster Linie ist St. Georg ein Bahnhofsviertel. Alle sind willkommen. Hier gibt es billige Absteigen und al¬les, was dazu gehört. St. Georg hat aber dank der Als¬terlage auch Schönheit und Pracht zu bieten. Das al¬te Dorf hat sich trotz und wegen der Gegensätze zum Szeneviertel mit großstädtischem Flair entwickelt. Großer Bahnhof für alle St. […]

HOHELUFT UND EPPENDORF 3

Stadtoasen Ein erholsamer Ort in unmittelbarer Nähe der lärmenden Tarpenbekstraße ist der Mühlenteich der aus dem Alsterzufluss Tarpenbek aufgestaut wurde. Der Teich wie auch die Gaststätte >Zur alten Mühle« erinnern an die um 1245 erstmals schriftlich er¬wähnte Müllerei, die 1860 eingestellt wurde. Heute dient der Mühlenteich unter anderem als Winterquartier der Alster- Schwäne. Das Bootshaus […]

HOHELUFT UND EPPENDORF 2

Eppendorfer Weg Der Eppendorfer Weg führt uns nach dem Gang durchs Generalsviertel ge¬radewegs nach Osten gen Eppendorf. Kleine Gemüseläden, Restaurants, Weinhandlungen und Cafes säumen den Weg – und jede Menge Friseure! Epppndorfer Weg Der ehemalige Hamburger Sitz der Tabakfirma von Eicken 53 aus Mül¬heim an der Ruhr, versteckt im Hinter¬hof an der Kreuzung Hoheluftchaus¬see, sieht […]

GEH’N WIR MAL ZU HAGENBECK

»Geh’n wir mal zu Hagenbeck«, lautet die Zeile eines Hamburger Gassenhauers, und seit mehr als 150 Jahren geht man in Hamburg zu Hagenbeck. Schon 1848 stellte der Fischhändler Gottfried Clas Carl Hagenbeck sechs Seehunde auf dem Spielbudenplatz in St. Pauli in zwei Holzbottichen aus. Die Tiere waren Finken-werder Fischern ins Netz gegangen. Schnell sprach sich […]

HOHELUFT UND EPPENDORF

Die Hoheluft ist ein typisches Grenzgebiet. Flankiert vom eher familiär-kleinbürgerlichen Eimsbüttel und dem offensichtlich großbürgerlichen Eppendorf, ver¬bindet die Hoheluft den jeweiligen Charme ihrer be¬nachbarten Viertel. Wohnen im Westen Zwischen das wohlhabende Eppendorf und das familiäre, bunt gemischte Eimsbüttel schiebt sich der Stadtteil Hoheluft. Mittendrin schneidet die Ho¬heluftchaussee den Stadtteil in Ost und West. Hoheluft-Ost gehörte […]

KLEIN JERUSALEM – JÜDISCHES LEBEN IM GRINDELVIERTEL

In den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts war das Grindelviertel das Zen¬trum der Hamburger Juden. Im Grindelviertel traf man sich in der Synagoge, in den vielen koscheren Läden, in der hebräischen Buchhandlung, in Schulen oder im Kulturverein, sprach Jiddisch, Polnisch oder Hochdeutsch, je nachdem, ob sich Ostjuden, Hamburger Juden oder Christen im Viertel begegneten. Der […]

MUSEUM FÜR VÖLKERKUNDE ACHTUNG VOR DEM FREMDEN

»Wir haben Respekt vor allen Kulturen. Wir verschaffen allen Kulturen Respekt.« Diesen Grundsatz hat sich das Museum für Völkerkunde auf die Fahnen ge¬schrieben und damit zugleich auf seinen gesellschaftspolitischen Anspruch ver¬wiesen: Nicht nur eine Ausstellungs-, sondern auch eine Begegnungsstätte sein zu wollen, die den weltweiten Dialog fördert. Die Gründungsgeschichte des prachtvollen Museums ist typisch für […]